Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Zusätzliche Sondierungsarbeiten vor Abriss der Autobahnbrücke

Nach Munitionsfund lässt Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) Baufeld erneut prüfen

Bei den Bauarbeiten der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) zum Neubau der Autobahnbrücke über die A 5 zwischen Eppelheim und Heidelberg-Pfaffengrund steht der Abriss am kommenden Wochenende des 20. bis 22. Oktober bevor. Kurzfristig lässt die rnv am morgigen Freitag, 20. Oktober, nochmals eine zusätzliche Kampfmittelsondierung des Baufelds durchführen. Auch am heutigen Donnerstag wurden bereits Teile des Baufeldes nochmals überprüft. Am bestehenden Zeitplan des Abrisses und der notwendigen Sperrung der A 5 ändert sich hierdurch nichts.

Grund für die kurzfristige Maßnahme ist ein Munitionsfund am Nachmittag des gestrigen Mittwoch, 18. Oktober, bei dem drei Granaten aus der Zeit des zweiten Weltkriegs sichergestellt wurden. Nach dem Fund waren die Bauarbeiten umgehend eingestellt, die Fundstelle gesichert und Polizei sowie der Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg (KMBD) verständigt worden. Bereits kurze Zeit nach dem Eintreffen der Experten des KMBD konnte Entwarnung gegeben und die drei Granaten entfernt werden. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Anwohner.

Bereits im Vorfeld der Bauarbeiten war zur Ortung möglicher Kriegsüberreste eine Luftbildauswertung und eine sogenannte Kampfmittelfreimessung durchgeführt worden. Dabei konnte die nun gefundene Munition nicht geortet werden. 

Hintergrund zum Brückenabriss

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) hat im Auftrag der Städte Heidelberg und Eppelheim mit dem Neubau der Brücke über die Autobahn A 5 zwischen Heidelberg-Pfaffengrund und Eppelheim begonnen. Hierzu wird die bestehende Brücke vollständig abgerissen und erneuert.

Am Wochenende von Freitag, 20. Oktober, 22 Uhr, bis Sonntag, 22. Oktober, 22. Uhr, muss deshalb die Autobahn A 5 zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/ Schwetzingen und dem Autobahnkreuz Heidelberg in beiden Richtungen voll gesperrt werden.

Für die Fahrtrichtung Frankfurt-Karlsruhe wird für den Fernverkehr eine Umleitung ab dem Kreuz Weinheim über die A 659 (Richtung Mannheim) und A 6 (Richtung Heilbronn) zum Kreuz Walldorf ausgeschildert. Für die Fahrtrichtung Karlsruhe-Frankfurt wird eine Umleitung ab Kreuz Walldorf über A 6 (Richtung Mannheim) und A 659 (Richtung Weinheim) zum Kreuz Weinheim ausgewiesen.

Heidelberg und Mannheim sind aus Richtung Frankfurt ab dem Heidelberger Kreuz über die A 656 sowie aus Richtung Karlsruhe ab der Anschlussstelle Heidelberg/ Schwetzingen über die B 535 erreichbar.

Eng getakteter Zeitplan

Die Verantwortlichen der rnv und der ausführenden Baufirmen müssen sich während diesem Wochenende an einen sehr eng getakteten Zeitplan halten, um die Autobahnsperrung so kurz wie möglich zu halten. In der Nacht von Freitag auf Samstag wird nach der Autobahnsperrung zunächst ein sogenanntes „Fallbett“ aus Sand auf die Autobahn unter der Brücke aufgebracht, um die Fahrbahn vor Beschädigungen durch herabfallende Teile zu schützen. Dann beginnt am frühen Samstagmorgen der eigentliche Abbruch der Brücke, der voraussichtlich bis in den Sonntagvormittag andauern wird. Am Sonntagnachmittag wird dann aufgeräumt, sodass die A 5 spätestens um22 Uhr wieder freigegeben werden kann.

Weitere Information finden Sie auf der Internetseite www.rnv-online.de/BAB-Bruecke

(Erstellt am 20. Oktober 2017)