Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram

Mobilitätsnetz Heidelberg

Zitate zur feierlichen Inbetriebnahme der neuen Strecken durch die Bahnstadt und über die neue Autobahnbrücke

Winfried Hermann (MdL), Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg:
„Die Sanierung der Brücke über die A5 sowie der zweigleisige Straßenbahnausbau nach Eppelheim und durch Heidelberg-Bahnstadt sind wichtige Schritte hin zu einem leistungsfähigen Nahverkehr in Heidelberg. So wird nachhaltige und umweltschonende Mobilität gefördert. Durch den direkten Anschluss an den Heidelberger Hauptbahnhof und den Bismarckplatz wird es insbesondere für Pendlerinnen und Pendler attraktiver, die Bahn zu nutzen.“ 

Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg:
„Für eine Stadt wie Heidelberg mit mehr als 117.000 Arbeitsplätzen und einer Einpendlerquote von 70 Prozent ist es entscheidend, den öffentlichen Nahverkehr auch in die Umlandgemeinden auszubauen. Mit dem heutigen Abschluss der beiden Mobilitätsnetz-Teilprojekte sind die Eppelheimer nun in 15 Minuten am Heidelberger Hauptbahnhof und in 20 Minuten im Zentrum – ohne Nadelöhr wie bisher. Nur, wenn wir die ganze Region betrachten, bekommen wir die Verkehrsprobleme in den Griff. Dafür benötigen wir aber auch dauerhaft mehr Geld – das bedeutet, dass die sognannten GVFG-Mittel für Investitionen in Busse und Bahnen erhöht werden müssen.“ 

Patricia Rebmann, Bürgermeisterin der Stadt Eppelheim:
„Die Bauarbeiten konnten erfreulicherweise wie geplant abgeschlossen werden. Für Eppelheim ist es sehr wichtig, dass nun wieder beide Brücken nutzbar sind. Für die Eppelheimer Bevölkerung ist der Anschluss an den ÖPNV nach Heidelberg sehr wertvoll. Allerdings sind durch die Streckenführung teilweise längere Wege oder Wartezeiten entstanden. Durch wachsende Bevölkerungszahlen in der Region muss die Infrastruktur kontinuierlich ausgebaut und immer wieder neu überdacht werden.“ 

Jürgen Odszuck, Erster Bürgermeister der Stadt Heidelberg:
„Heidelberg ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen. Bei dieser Entwicklung muss auch die Infrastruktur mitwachsen. Mit dem Heidelberger Mobilitätsnetz bauen wir unser Straßenbahnnetz umfassend aus und modernisieren es. Die Bahnstadt ist nun vollständig durch die Straßenbahn erschlossen – davon profitieren alle Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise in der Bahnstadt arbeiten, dort einkaufen oder das Multiplex-Kino besuchen möchten. Mit der neuen Haltestelle Hauptbahnhof Süd haben die Kirchheimer erstmals eine direkte Anbindung an den Hauptbahnhof.“ 

Michael Jäger, Geschäftsführer der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB):
„Die abgeschlossenen Teilprojekte Bahnstadt und BAB-Brücke waren sehr komplex. Als Eigentümer der Straßenbahnanlagen haben wir in gemeinsamem Projekten mit den Städten Heidelberg, Eppelheim sowie mit den Stadtwerken Heidelberg und Stadtbetrieben in eine leistungsfähige und nachhaltige Infrastruktur investiert. Insgesamt trägt die HSB hier rund 36 Mio. €. Für die Bahnstadt haben wir eine Förderzusage über 16,4 Mio. € und ich bedanke mich bei den Zuwendungsgebern von Bund und Land für diese Unterstützung. Für die BAB-Brücke liegt der Bescheid leider noch nicht vor. Aber wir sind in Vorleistung gegangen, weil wir von dem großen Nutzen der Brücke überzeugt sind.“ 

Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv):
„Wir sind heute stolz, zwei große Infrastrukturmaßnahmen für unseren Straßenbahnbetrieb in Heidelberg erfolgreich und pünktlich abzuschließen. Die Strecke von Eppelheim über die neue Autobahnbrücke, durch den Pfaffengrund und die Bahnstadt hindurch bis in die Innenstadt ist nun modern, leistungsfähig und digital ausgebaut. Damit bieten wir unseren Fahrgästen in Heidelbergs Südwesten, in der Bahnstadt und in Kirchheim eine attraktive neue Strecke und eine direkte Anbindung an den Hauptbahnhof, für die es sich lohnt, das Auto stehen zu lassen.“ 

Weitere Informationen

Zum Mobilitätsnetz Heidelberg finden Sie online unter www.heidelberg-mobinetz.de ergänzende Informationen. 

Zur Pressemitteilung

(created on 10. December 2018)